BakersDay PM Startseite

26.05.2020

Stichworte: Bakers' Day 2021, ttz Bremerhaven, Innovative Technologien, Vorführungen, Vortragsprogramm

 


Bremerhaven, Mai 2020

Eigentlich hätte sich die Backbranche am 26. und 27. Mai 2020 auf dem Bakers‘ Day in Bremerhaven zusammengefunden. Wie so viele andere Veranstaltungen, musste der Branchentreff beim ttz Bremerhaven aufgrund der aktuellen Situation auf einen anderen Termin verlegt werden. Der Bakers‘ Day wird nun am 3. und 4. März 2021 mit einem aktualisierten, attraktiven Programm stattfinden.

„Wir hatten für den diesjährigen Bakers‘ Day wieder ein umfangreiches Programm aus Vorträgen und Live-Demos geplant, um der Branche unsere neuesten Entwicklungen zu präsentieren. Die Veranstaltung lebt vom direkten Austausch der Teilnehmer und so haben wir uns für die Verlegung der Veranstaltung entschieden“, so Markus von Bargen, Technischer Leiter des ttz Bremerhaven. Die Teilnehmer dürfen sich schon jetzt auf die Präsentation der stark erweiterten technischen Infrastruktur des ttz Bremerhaven freuen. „Wir haben in den letzten zwei Jahren gezielt in unsere Forschungsinfrastruktur in den Bereichen Analytik, Prozesstechnik und Sensorik investiert, um diese interdisziplinär noch besser zu vernetzen und unseren Partnern noch mehr Möglichkeiten für die Realisierung ihrer Innovationsvorhaben bieten zu können“, erklärt von Bargen.

Teile der neuen Infrastruktur werden als Highlights im Programm zu sehen sein. Darunter sind das neue Mikroskop, die Teigverarbeitungsanlage und das System zur humanen Verhaltensanalyse. „Mit dem konfokalen Laser-Scanning-Mikroskop können wir die Mikrostruktur von Lebensmitteln mit einer Auflösung von bis zu 125 Nanometern darstellen. Das ist extrem hilfreich, um z. B. die Ursache für Produktfehler zu identifizieren“, erklärt Dr. Julien Huen, Kompetenzfeldleiter Analytik. „Die konfokale Mikroskopie ergänzt unsere physikalische und chemische Analytik optimal. Damit können wir auch die Entwicklung neuer Prozesstechnologien, wie z. B. Knetverfahren bestens unterstützen“, erläutert Huen.

Die kontinuierliche Teigproduktion ist seit einigen Jahren ein Schwerpunkt der Arbeiten des ttz Bremerhaven. „Bislang gibt es aber noch viele Unbekannte in diesem Teigproduktionsprozess. Wir arbeiten innerhalb eines Forschungsprojekts derzeit daran, den kontinuierlichen Prozess besser zu verstehen, und dadurch exakter steuern zu können“, schildert Dennis Fehner, Kompetenzfeldleiter Lebensmitteltechnologie. Dank der neuen Teigverarbeitungsanlage ist das ttz in der Lage, nicht nur handwerkliche, sondern auch halb-industrielle Herstellungsprozesse in Forschungsprojekten zu simulieren und so die entsprechenden Auswirkungen auf Teig und Endprodukt erkennen zu können.

Der entscheidende Faktor für den Erfolg des Endprodukts, ist und bleibt die Akzeptanz der Verbraucher. Das gilt für Backwaren, wie für alle anderen Lebensmittelprodukte gleichermaßen. Auch für diesen Entwicklungsschritt ist das ttz Bremerhaven als Kooperationspartner bestens gerüstet. „Bislang haben wir uns fast ausschließlich mit der sensorischen Akzeptanz des Produktkerns beschäftigt. Wie riecht es? Wie schmeckt es? Durch unser System zur humanen Verhaltensanalyse können wir aber nun viel weitergehen und mehr Informationen gewinnen“, sagt Imke Matullat, Kompetenzfeldleiterin Sensorik. Neben dem Produktkern werden für die Gesamtakzeptanz von Produkten andere Faktoren immer wichtiger. Dazu gehören zum Beispiel die Stimmung der Verbraucher oder die Situationen, in denen das Produkt verzehrt wird. Ebenso kann das ttz Bremerhaven nun analysieren, welche Informationen z. B. auf Verpackungen wirklich wahrgenommen werden. Auch Fragestellungen zum Handling neuer Produktionsanlagen, die im ttz Bremerhaven entwickelt werden, können mit Hilfe des Systems beantwortet werden.

„Wir verstehen uns als innovative Forschungsdienstleister und sind seit mehr als 30 Jahren im Bereich der Lebensmittelforschung aktiv. Gerade deshalb ist es unser Anspruch, Impulse zu setzen und die Branche im stetigen Wandel zu unterstützen. Wir arbeiten aktuell mit Partnern aus Bremerhaven an der Konzeptionierung eines Reallabors zur Etablierung von regionalen Produktionsstätten und Lieferketten, die aus ökonomischer und ökologischer Sicht sinnvoll sind“, kündigt Linda Böhm, Kompetenzfeldleiterin Lebensmitteltechnologie, einen weiteren spannenden Baustein im Programm des Bakers‘ Day an.

Diese und andere Initiativen zeigen, wie stark der Motor des ttz Bremerhaven durch die Maxime „Forschung für mehr Lebensqualität“ angetrieben wird. Produkt- und Verfahrensinnovationen, die im ttz Bremerhaven kundenspezifisch und marktgerecht entwickelt werden, benötigen eine optimale Infrastruktur. Nur so lassen sich immer wieder neue Lösungswege einschlagen, die über das Gewöhnliche hinausgehen und geprägt sind von Kreativität und Effizienz. Insgesamt wurden in den vergangenen drei Jahren rund 1,2 Mio. Euro in die technische Infrastruktur des ttz Bremerhaven investiert. Neben den bereits genannten, wurden außerdem eine Extrusionsanlage, eine HPLC-Anlage, ein DSC-Gerät, ein Etagenbackofen und ein IR-Spektrometer angeschafft.

Das ttz Bremerhaven freut sich auf den 3. und 4. März 2021 und hofft darauf, neben den bekannten auch viele neue Gesichter auf dem Bakers‘ Day 2021 begrüßen zu dürfen. Die Anmeldung ist bereits möglich und wer nicht bis zum nächsten Jahr warten möchte, der darf sich - nach Vereinbarung - auch schon vorher ein Bild davon machen, was das ttz Bremerhaven für die Innovationstätigkeit der Lebensmittelbranche zu bieten hat.

 

Sichern Sie sich schon jetzt Ihre Teilnahme und noch bis zum 30. November 2020 den Frühbucherrabatt.

Das vollständige Programm folgt im Herbst 2020.

Direkt zur Anmeldung

 

Foto: ttz Bremerhaven

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel und Ressourceneffizienz.