Sensorik

 

Ernährungs- und Kaufverhalten sind eng an die sensorischen Eigenschaften der Produkte und die sensorische Wahrnehmung der Verbraucher geknüpft. Im Sensoriklabor sind die Schwerpunkte unserer Arbeit daher die Lebensmittelsensorik und Konsumentenforschung.

In sensorischen Untersuchungen mit geschulten Prüfern und/oder mit Verbrauchern untersuchen wir im Detail den Produktkern, um Aussagen darüber zu machen zu können, wie ein Produkt in den sensorischen Eigenschaften ausgeprägt ist und wie diese Ausprägungen vom Konsumenten wahrgenommen werden. Dazu nutzen wir klassische Methoden wie das konventionelle Profil aber auch konsumentenbasierte Profilierungen wie CATA, RDA oder Napping kommen in unseren Forschungsaktivitäten zum Einsatz. Auch die Entwicklung neuer Prüfmethoden zur sensorischen Qualitätsbewertung gehört zu unserem Forschungsportfolio. In qualitativen (z. B. Fokus-Gruppen, Einzelinterviews) und quantitativen Konsumentenstudien (z. B. CLT-Tests, Online-Befragungen) identifizieren wir die Motive und Einstellungen, die das Konsumentenverhalten beeinflussen. Dabei können wir mit Hilfe von neuen Technologien wie der Gesichtserkennung zur Messung von Emotionen oder das Eye-Tracking zur Analyse des Blickverhaltens zusätzliche Informationen gewinnen.

In Kooperation mit anderen Kompetenzfeldern des ttz Bremerhaven, entwickeln wir interdisziplinäre Lösungsansätze, um beispielsweise die Ursachen für Off-Flavour zu identifizieren. Außerdem verknüpfen wir uns in nationalen wie internationalen Projekten mit anderen Fachrichtungen wie Medizin, Informatik oder Verhaltensforschern und sammeln dadurch die neuesten Erkenntnisse.

Produkte sind langfristig nur erfolgreich, wenn der Konsument diese akzeptiert. In allen Projekten ist es daher unser Bestreben den Verbraucher möglichst früh in die Entwicklungen und Fragestellungen zu integrieren, um somit erfolgreiche Lösungen zu erarbeiten.

Unsere Forschungsinfrastruktur besteht aus einem modern ausgestatteten Sensoriklabor mit 10 Kabinen, großem Küchenbereich, in dem auch Zubereitungstests mit Verbrauchern durchgeführt werden können. Zusätzlich haben wir für die Panelarbeit und Fokus-Gruppen einen Seminarraum. Technologien wie das FaceReading und Eye-Tracking ergänzen seit neuestem unsere Forschungsaktivitäten.