Reststoffe - Wasser - Energie: Ein Symposium für die Lebensmittelindustrie 

Oliven

15.12.2010

Stichworte: Symposium, Lebensmittel, Lebensmittelindustrie, Reststoffe, Wasser, Energie

In der Lebensmittelindustrie sind zukunftsweisende Strategien für eine nachhaltige und kosteneffiziente Produktion unerlässlich. Das ttz Bremerhaven stellt im Rahmen eines Symposiums neue Wege zur Prozessoptimierung sowie intelligente Technologien im Bereich der Energie- und Ressourceneffizienz vor.

Bremerhaven, 15. Dezember 2010. Das ttz Bremerhaven lädt in Kooperation mit der Food Processing Initiative e.V. Vertreter der verarbeitenden Lebensmittelindustrie zu einem Symposium ein. Am 27. Januar 2011 treffen sich Experten für die Themen „Reststoffe, Wasser und Energie“ in der Seestadt und referieren über technologische Fortschritte bei der Prozesseffizienz.

Reststoffe, Nebenprodukte und auch Abwässer aus der Lebensmittelverarbeitung enthalten eine Vielzahl von hochwertigen Inhaltsstoffen, die entsprechend ihrem eigentlichen Materialwert bisher unzureichend genutzt werden. Das Symposium stellt innovative Möglichkeiten dar, wie hieraus hochwertige funktionelle, bioaktive Substanzen gewonnen werden können.

Bei der Wasseraufbereitung und -wiederverwendung bilden dezentrale Verfahren den Schwerpunkt. Dies geschieht durch den Einsatz von z. B. Biofiltern, Constructed Wetlands, Membrantechnologien oder solarer Destillation. Abwasser wird als wertvolle Ressource angesehen, aus der neue, marktfähige Produkte entstehen können. Auch die Einsparung von Trinkwasser bei Produktions- und Reinigungsschritten ist ein Thema.

Außerdem werden Strategien und Anwendungen für eine höhere Energieeffizienz diskutiert, die nach Möglichkeit maßgeschneidert für jeden Betrieb und lokal angepasst sind. Die optimierte Energienutzung in Gebäuden, die Prozess- und Anlageoptimierung sowie eine effektive Nutzung von Reststoffen als Energiequelle sind Ausdruck davon.

Prozesstechniken, die Produkte und Abläufe aus vielen Perspektiven vervollkommnen, werden bei dem Symposium in den Mittelpunkt gerückt. Denn ein Fokus der Veranstaltung ist auch die Entwicklung neuer Qualitätsstufen, die dem Verbraucher ein optimiertes Endprodukt liefern, das sich für den Hersteller rechnet, und die Umwelt möglichst schont.

Zu den Vortragenden gehören Dr. Gerhard Schories (ttz Bremerhaven), Gregor Hinz (Effizienz21), Heike Wulf (Effiziez-Agentur NRW), Jan Iseler (Institut für Umweltverfahrenstechnik der Universität Bremen), Wolfgang Neldner (Anoxymer GmbH) sowie Prof. Dr. Klaus Lösche (ttz Bremerhaven und HS Bremerhaven).

Es besteht die Möglichkeit, am Vorabend der Veranstaltung, dem 26. Januar ab 19.30 Uhr, dem Begrüßungsabend beizuwohnen. Teilnehmer melden sich bitte bis zum 20. Januar 2011 an (Fax: +49 471 4832-129, E-Mail: asadowski@ttz-bremerhaven.de).

Symposium Reststoffe Wasser Energie

 

Weitere Informationen zu diesem Thema:

 


Pressebilder zur redaktionellen Nutzung (foto: ttz/pr)

Oliven_ttz_Bremerhaven

Bildunterschrift:

Mehr als nur Öl: Reststoffe der Olivenölproduktion können vielfältig verwendet werden.

(© Alexander Maier - Fotolia.com)

Weintrauben_ttz_Bremerhaven

Bildunterschrift:

Die Produktion muss nicht beim Wein aufhören - Weiterdenken ist gefragt!

bilbstudis_016

Bildunterschrift:

Die Verwertung von Lebensmitteln birgt weitreichende Möglichkeiten.

Wassertropfen

Bildunterschrift:

Im Wasser liegt ein großes Potenzial, das es auszuschöpfen gilt.


Download mit rechter Maustaste: "Ziel speichern unter..."


Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.