alt

KUP-Netzwerk

Kurzumtriebsplantagen-Netzwerk Deutschland

alt
alt
Förderinstrument: BMWI - ZIM-Nemo
Projektdauer: 01.01.2010 - 31.12.2012
Projektleiter/in: Alexander Schank
Homepage: www.kup-netzwerk.info

 

kup-netzwerk logoDie Bioenergien in den Bereichen Strom-, Wärme- und Kraftstoff haben sich in den letzten Jahren dynamisch entwickelt. Für den weiteren Marktausbau gilt es alle vorhandenen und neuen Biomassepotentialen zur Erweiterung der Brennstoffbasis zu nutzen. Zu den Hoffnungsträgern zählen hier Kurzumtriebsplantagen (KUP). Eine KUP ist eine Anpflanzung schnell wachsender Bäume (wie Weiden, Pappeln oder Robinien) mit dem Ziel, innerhalb kurzer Umtriebszeiten (1-5 Jahre) Holz als nachwachsenden Rohstoff zu produzieren (z.B. für Energie-Holzhackschnitzel).

Der Anbau von schnell wachsenden Baumarten für die stoffliche Nutzung wird in vielen europäischen Ländern bereits seit mehreren Jahrzenten erfolgreich praktiziert. In Deutschland sind KUP allerdings seit den 70er Jahren nicht über das Versuchsanbaustadium hinausgekommen. Erst im Zuge gestiegener Preise für fossile Energieträger und der stetig steigenden Nachfrage nach Holz zur energetischen Verwertung änderte sich diese Situation. Dennoch gibt es in Deutschland derzeit nur wenige Pilot- und Demonstrationsflächen, die KUP anbauen und deren Nutzung erforschen (ca. 1.200 ha bundesweit). Das Potential für KUPs wird jedoch auf 500.000 bis 1.000.000 ha geschätzt.

In der Land- und Forstwirtschaft sowie in der Bioenergiebranche existiert grundsätzlich ein großes Interesse an KUP. Nach dem Erstkontakt zwischen geeigneten Marktpartnern wie Landeignern und Investoren fehlt es allerdings oftmals an der nachhaltigen fachkundigen Betreuung im Nachgang. Durch das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie initiierte Förderprogramm ZIM-NEMO ist es nun möglich geworden, kleine- und mittelständische Unternehmen mit geeigneten Markt- und Forschungsakteuren in einem geförderten Netzwerk zu verbinden. Dadurch kann ein nachhaltiges und sich ergänzendes Netzwerk für alle Beteiligten aufgebaut und so ein dynamischer Zu- und Ausbau der KUP-Idee und geeigneter Projekten ermöglicht werden.

Das ttz Bremerhaven wird ab dem 01.01.2010 im ersten Schritt ein nationales Netzwerk für Marktteilnehmer aus dem Bereich KUP initiieren und etablieren. Ziel des Netzwerkes ist die projektorientierte Verknüpfung und umfassende Information von geeigneten Akteuren um daraus für alle Beteiligten konkrete Aufträge im Bereich der nachhaltigen Holz-Energieproduktion zu generieren. Somit werden bei der Anlage von KUPs nicht nur ökonomische, sondern auch ökologische und soziale Aspekte berücksichtigt.

Das derzeitige Netzwerk umfasst mit 20 Unternehmen, Verbänden und Forschungseinrichtungen die gesamte Wertschöpfungskette der KUP. Die geplanten Netzwerkaktivitäten dienen der Projektentwicklung, der Markterschließung, der Qualifizierung von Mitarbeitern sowie politischen Entscheidungsträgern. Damit leistet das Netzwerk allen Beteiligten einen erheblichen Beitrag zur Kostenersparnis und steigert die individuelle Wettbewerbsfähigkeit.

see partner logo

Dieses Netzwerk wurde von der Europäischen Kommission ausgezeichnet als offizieller Partner der „Nachhaltige Energie Regionen der EU“ - Kampagne und nominiert für den Award „Nachhaltige Regionalentwicklung im Energiebereich“.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.sustenergy.org.

 

Im Rahmen der "Sustainable Energy Week" veranstaltete das ttz am 23. März 2010 an der Hochschule Göttingen einen Expertenworkshop zum Thema Bioenergie aus Kurzumtriebsplantagen.

Die Beiträge der einzelnen Projektpartner finden Sie hier:

 

Zu den folgeden Themen sind außerdem Pressemitteilungen und Projektbeschreibungen des ttz Bremerhaven vorhanden: