SANBOX

SANBOX

Entwicklung eines innovativen Sanitär- und Abwassersystems für entlegene touristische Einrichtungen

logo
Förderinstrument: Research for the benefit of SME associations (Forschung zugunsten von KMU-Verbänden), 7. EU-Forschungsrahmenprogramm
Projektdauer: 01.03.2009 - 27.02.2011
Projektleiter/in: Alexandra Oberdieck
Homepage:

Jeder Alpenwanderer kennt das Problem: Abgelegene Ferienressorts in Europa verfügen in den seltensten Fällen über funktionierende Sanitärsysteme, die heutigen ökologischen Anforderungen entsprechen. Außerdem müssen Lebensmittel oft per Helikopter eingeflogen werden. Anbieter wie Alpinclubs, Agro-Tourismus-Unterkünfte oder Hotels haben ein großes Eigeninteresse daran, die Landschaft, die Touristen anzieht, langfristig zu erhalten, den steigenden Hygieniestandards zu entsprechen und Gästeansprüchen an den Komfort gerecht zu werden. Technische und rechtliche Vorgaben, extreme Wetterlagen, saisonal stark schwankende Besucherzahlen und eine begrenzte Verfügbarkeit von Wasser und Energie erschweren den Betrieb.

Innerhalb der zweijährigen Laufzeit werden in dem EU-Projekt SANBOX nachhaltige Lösungen entwickelt. Zum Projektabschluss soll ein marktreifer Prototyp präsentiert werden, der sowohl das Abwasser- als auch das Lebensmittelproblem von abgelegenen Ressorts löst. Zwar können vorhandene Sanitäranlagen umgerüstet werden; aufgrund der technischen Komplexität, der Notwendigkeit zu regelmäßiger Wartung sowie des hohen Energieverbrauchs ist das jedoch eine kostenintensive Option. Um ein wirtschaftliches System zur Wasseraufbereitung zu schaffen, kombinieren die Projektpartner die Behandlung von Schwarz- und Grauwasser. Das System der Vakuumtoilette soll mit Solarenergie betrieben werden. Die Kompostierung der Feststoffe und Aufbereitung des Wassers zur Düngung und Bewässerung eines Gewächshauses soll ein Kreislaufsystem schaffen, das quasi emissionsfrei funktioniert.

Die Prototypen der SANBOX-Anlagen setzen sich aus je einer Aufbereitungseinheit für Schwarz- und Grauwasser sowie einem Evapotranspirationsmodul zusammen. In einem optionalen Gewächshaus kann das z.T. bis auf Schwimmwasserqualität aufgereinigte Wasser beim Obst- und Gemüseanbau zu Dünge- und Bewässerungszwecken genutzt werden. Nach Fertigstellung der Module werden sie in einer Einheit zusammengeführt. Ob sie darin wie gewünscht interagieren, wird getestet und gegebenenfalls optimiert. In der finalen Phase des Projektes sollen drei verschiedene Module, die jeweils auf die klimatischen Anforderungen der wichtigsten Zielmärkte abgestimmt sind, in den Alpen, im Mittelmeerraum sowie in Norwegen getestet werden.

Die beteiligten Endnutzer und Berghüttenbesucher testen eine nachhaltige Lösung der Aufbereitung von Schwarz- und Grauwasser um zu zeigen, dass eine Null-Emissionen-Lösung Realität werden kann. Die beteiligten Hersteller erschließen sich durch ihre Beteiligung an dem Projekt eine gute Ausgangslage für weitere Entwicklungen, erhalten durch die Rückmeldung von Anwendern Hilfestellung für die Entwicklung eines marktreifen Produktes und sorgen für eine Verbreitung der Ergebnisse innerhalb der Branche sowie in der Öffentlichkeit.

 

Weitere interessante Informationen zum SANBOX Projekt:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen