Membran

PURATREAT

Untersuchung einer neuen Methode für den Betrieb von Bioreaktoren im Mittelmeerraum

logo
Förderinstrument: EU-Projekt im 6. Rahmenforschungsprogramm
Projektdauer: 01.01.2006 - 31.12.2008
Projektleiter/in: Wolfgang Schulz
Homepage: http://www.puratreat.com

Das Mittelmeergebiet ist weltweit eine der wasserärmsten Regionen. Ein Anstieg des Wasserverbrauchs für Bewässerungszwecke gepaart mit einem hohen städtischen Bevölkerungswachstum hat einen nachteiligen Effekt auf die Wasserressourcen. In der Mittelmeerregion handelt es sich meist um Grundwasserressourcen. Diese drohen durch Übernutzung aufgebraucht zu werden. Aufgrund eingeschränkter erneuerbarer Wasserressourcen sind die meisten Länder in der Region gezwungen, ihre Abwässer wieder zu verwerten. Speziell in den östlichen und nördlichen Mittelmeerregionen werden Abwässer bislang ineffizient behandelt oder sogar unbehandelt direkt für die Bewässerung oder sanitäre Anlagen wieder verwendet. Diese Abwässer sind potentielle Träger von Krankheiten oder verursachen Verschmutzungen, wenn sie in Gewässer eingeleitet werden.

In den letzen Jahrzehnten wurden verschiedene Aufbereitungstechnologien mit geringem Erfolg für die Beseitigung von Krankheitserregern verwendet. Die Technologie von Membranbioreaktoren ist eine viel versprechende Alternative zu den konventionellen Aufbereitungsmethoden. Die Membrane stellen eine Barriere für Bakterien und Viren dar und erreichen einen hohen Reinigungsgrad. Allerdings sind die meisten Membranbioreaktoren, die derzeit im Gebrauch sind, teuer in den laufenden Kosten, da sehr hohe Druckverluste und eine Luftspülung für deren Betrieb notwendig sind.

Das Ziel des Projektes ist die Untersuchung einer neuen Methode für den Betrieb der Bioreaktoren. Die Untersuchung beinhaltet einen Vergleich der drei führenden Membrantechnologien. Bei dem zu untersuchenden Betriebsprozess sind eine geringe Energieleistung und reduzierte Wartungskosten wesentliche Teilziele. Diese Charakteristika können den Einsatz von Bioreaktoren in stadtfernen Gebieten der Mittelmeerregion ermöglichen, wo finanzielle Ausgaben für diese Zwecke von Seiten öffentlicher Dienstleister ein kritischer Faktor sind.

  • Vergleich der Leistung von Membranbioreaktoren, die unter konventionellen Arbeitsbedingungen arbeiten, mit der Leistung der Reaktoren die unter den Bedingungen speziell an die Anforderungen der Mittelmeer-Länder angepasst sind
  • Untersuchung der Leistung der am meisten fortgeschrittenen Membrantechnologien am Markt, die unter verschiedene Bedingungen im Einsatz sind
  • Untersuchung der Leistung, des Energieverbrauches und der Wartungsanforderungen von Membranbioreaktoren, die bei einer niedrigen Verweilzeit arbeiten als eine mögliche Operationsprozedur für die Anwendung in Systemen in semi-urbanen Gebieten der Mittelmeer-Länder
  • Untersuchung der Charakteristika von Biozonose innerhalb der Reaktoren unter verschieden untersuchten Bedingungen
  • Ausarbeitung eines Vorschlags für die am besten geeignete Technologie zum Einsatz in dezentrale Membranbioreaktor-Abwassersystemen und ihrer optimalen Betriebsbedingungen
  • Untersuchung der Machbarkeit dezentraler Abwasseraufbereitungsanlagen in Mittelmeer-Ländern, die auf Membranbioreaktor-Technologie basieren

Weitere verwandte Themen am ttz Bremerhaven: