OPTIFERT 1

OPTIFERT

Entwicklung eines automatischen Bewässerungs- und Düngesystems

logo
Förderinstrument: 7.EU-Forschungsrahmenprogramm
Projektdauer: 01.12.2011 – 01.12.2013
Projektleiter/in: Lucía Doyle
Homepage: www.optifert.eu

Filmbeitrag von euronews/futuris:

Film Optifert

Heutzutage müssen sich Landwirte schnell an sich verändernde Umstände wie Marktpreise, unbeständige Niederschlagsmengen oder neue Umweltgesetzte anpassen. Gerade die aktuellen und bevorstehenden Veränderungen verschiedener europäischer Klimamuster steigern den Bedarf nach einer zuverlässigen und nachhaltigen Bewässerungs- und Düngetechnolgie in vielen europäischen Ländern. Lange Trockenperioden vergrößern das Risiko einer schlechten Ernte. Deshalb wächst der Markt für Bewässerungssysteme in Europa rasant.

Mehr als 9 Millionen Landwirte in Europa bewässern eine Fläche, die größer ist als 188.000km² – das sind rund 4,5 % des gesamten EU-Gebiets. Innerhalb der letzten zehn Jahre stieg die Nutzung von Bewässerungssystemen jährlich um 9.5%. Es wird erwartet, dass dieser Trend anhält. Gemäß EUROSTAT wird vermutet, dass in den nächsten zehn mehr als 700.000 Sprinkleranlagen und 1.200.000 Anlagen für Tröpfchenbewässerung in Europa verkauft werden. Die meisten dieser Bewässerungssysteme sind jedoch unzureichend und nicht bedarfsgerecht. Darüber hinaus basiert keines der Systeme auf ein Feedback-System.

Dies hat zur Folge, dass wertvolle Wasser-Ressourcen verschwendet und Düngemittel ausgewaschen werden, wodurch die Kosteneffizienz von Pflanzenanbau herabgesetzt wird und es zu Umweltschäden wie Eutrophierung kommt. Um diese Situation zu beheben, greifen die antragstellenden KMUs auf einen proaktiven und ganzheitlichen Lösungsansatz zurück. Die große Menge an Wasser und Dünger, welche pro Hektar benötigt wird, kann reduziert werden. So wird eine effizientere, wettbewerbsfähige und nachhaltige Agrarproduktion in Europa möglich. Das Hauptziel des Forschungsprojekts OPTIFERT ist die Entwicklung und Implementierung eines bedarfsgerechten, vollautomatischen und kombinierten Bewässerungs- und Düngesystems, das Landwirten die Überwachung und Kontrolle ihres Wasser- und Düngemittelverbrauchs ermöglicht.

Das in OPTIFERT entwickelte System wird eine direkte, maßgeschneiderte Wasser- und Düngemittel-Versorgung ermöglichen – für jede Anbaupflanze spezifisch. Je nach Bedarf der Nutzpflanze versorgt das System sie in Echtzeit mit Wasser und Nährstoffen. Die Wasser- und Düngemenge wird, basierend auf unterschiedlichen Daten, gemessen und kalkuliert. Die bearbeiteten Daten umfassen Werte eines innovativen Bodensensor-Systems (pH, Feuchtigkeit, Salzgehalt, Düngemittel-Konzentration), meteorologische Werte, Informationen über die Pflanzenphysiologie und Marktdaten.

Das OPTIFERT System besteht aus drei Hauptkomponenten: dem Bodensensor, dem Düngemischmodul inklusive Dosiersystem und der Steuerung. Mit diesen Elementen kann das System die Zielstellung der bedarfsgerechten Düngung und Bewässerung erfüllen. Indem es die Bewässerung mit einer just-in-time-Düngung kombiniert, hat das zu entwickelnde System zahlreiche Vorteile für den Anwender. Eine effiziente Bewässerungs- und Düngemitteltechnologie hilft europäischen Landwirten, auf kommende Veränderungen in Klima und Wirtschaft zu reagieren.

Weitere interessante Informationen zu diesem Projekt:

Pressemitteilung: Boden gut, Ernte gut

Pressemitteilung: Präzisionsackerbau für die EU 

01.12.2011 – 01.12.2013