fisch_forelle_sensorik_015_rfid_f2f

RFID F2F

RFID "vom Erzeuger zum Verbraucher"

 
Förderinstrument: EU CIP ICT-PSP
Projektdauer: 01.05.2010 – 30.04.2012
Projektleiter/in: Claudia Krines
Homepage: http://www.rfid-f2f.eu 

Die Lebensmittelwirtschaft beweist großes Potential, einen klaren Return on Investment (RoI) von RFID-Technologien zu demonstrieren - bespielsweise indem man den Ursprung von Nahrungsmitteln authentifiziert, Abfall reduziert, Logistikkosten optimiert oder die Qualität von Waren für den Verbraucher steigert. Das Bestreben des F2F-Projekts ist es, den Nutzen von RFID bei allen Produktionsstufen und Verkaufsketten zu zeigen - zur Rückverfolgung von Produkten vom Erzeuger zum Verbraucher quer durch Europa. Das Projekt verbindet internationale Produzenten, Verarbeiter, Logistiker, Einzelhändler und Konsumenten über ein Datensystem, das standardisierte Lösungen dazu einsetzt, die Rückverfolgung und Authentifizierung von Lebensmitteln zu ermöglichen.

Die Produktion und der Vertrieb von Lebensmitteln ist in Europa und der ganzen Welt die größte und wichtigste Aufgabe. Die "Vom Erzeuger zum Verbraucher"-Philosophie richtet ihre Aufmerksamkeit auf die Entwicklung eines reibungslos funktionierenden Supply Chain Management im Pilotmaßstab, gekoppelt an einen nationalen Rahmen sowie europaweit. Dies könnte die Aufmerksamkeit auf die potentiellen Vorteile, die mit dem Gebrauch von RFID Technologie einhergehen, steigern.

EuroFIR AISBL trägt zur Identifizierung von Geschäftsprozessen in den teilnehmenden KMUs (z.B. Fisch- und Fleischunternehmen, Wein- und Käsehersteller), zur Systemintegration, zur Bereitstellung von Lebensmitteldaten und – informationen (durch Verknüpfung mit den Nährstoffzusammensetzungen der EuroFIR-Datenbank) sowie zur Verbreitung von Ergebnissen bei. Das ttz Bremerhaven und FoodCon Belgien sind Dienstleister der EuroFIR AISBL in RFID F2F und tragen zum Projekterfolg bei.

 

Weitere Informationen: