euro_EAN-SEABUCK_Sea_Buckthorn_please_consider_Copyright_Natalia_Demidova

EAN-SEABUCK

Einrichtung eines europäisch-asiatischen Netzwerkes für die Entwicklung von Strategien zur Förderung der nachhaltigen Nutzung von Sanddorn

 

 

Förderinstrument: Food and Safety-Projekt im 6. EU-Forschungsrahmenprogramm
Projektdauer: 01.01.2005 - 31.12.2006
Projektleiter/in: Marie Shrestha
Homepage: -

 

Einrichtung eines europäisch-asiatischen Netzwerkes für die Entwicklung von Strategien zur Förderung der nachhaltigen Nutzung von Sanddorn

Sanddorn (Hippophae rhamnoides) ist heimisch in Europa und Asien. Die Menschen kennen und verwenden Sanddorn schon seit Jahrhunderten.

Während der letzten Jahrzehnte zog Sanddorn besondere Aufmerksamkeit auf sich und wurde als eine der wichtigsten Pflanzen für den menschlichen Gebrauch in vielen Ländern ein bedeutender Gegenstand für die Kultivierung.

Sanddornbeeren sind eine der nahrhaftesten und vitaminreichsten Früchte in der Pflanzenwelt. Mehrere Studien belegen zahlreiche heilsame Eigenschaften und mehr als 190 bioaktive Verbindungen im Sanddorn.

Das EAN-Sanddornprojekt zielt auf die Einrichtung eines ganzheitlichen Kooperationsnetzwerks zwischen Europa, China, Russland und der ehemaligen GUS, für eine gemeinsame und nachhaltige Nutzung von Sanddorn.

Ziel und Meilensteine des EAN-Sanddornprojektes sind:

Einrichtung eines Netzwerkes für den transnationalen Technologie und Wissenstransfer für eine gemeinsame und nachhaltige Nutzung von Sanddorn in Europa, China, Russland und der GUS

  • Optimierung und Austausch von Wissen zwischen Europa and Asien, auf dem Feld der Sanddornernte und der Aufbereitung
  • Erreichen einer besseren Produktqualität und –sicherheit, welche es erlaubt,  internationale Qualitätsstandards zu erreichen und somit die Produkte verfügbar für den europäischen Markt zu machen
  • Einrichtung einer langfristigen Sanddornindustrie in den beabsichtigten Ländern, Unterstützung der ländlichen Entwicklung
  • Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Nahrungsmittelindustrie in Bezug auf bio-aktive Verbindungen
  • Unterstützung gesunder Ernährung der asiatischen und europäischen Bevölkerung
  • Unterstützung von Anti-Erosions-Maßnahmen durch Anreize der Pflege von Sanddornplantagen

Weitere Informationen zu diesem Projekt

Marie ShresthaMarie Shrestha
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen