nanosensor

NANODETECT

Entwicklung von Nanosensoren zur Überwachung von Nahrungsmitteln

logo
Förderinstrument: 7th Framework Programme, Knowledge-based Bioeconomy
Projektdauer: 01.09.2008 - 31.08.2011
Projektleiter/in: Caroline Hennigs
Homepage: www.nanodetect.eu

Nanotechnologie ist eine relativ neue Entwicklung in der Biotechnologie, bei der Materialien in einer Größenordnung von weniger als einem Mikrometer, meistens jedoch zwischen einem und 100 Nanometern, zum Einsatz kommen. Die Nanotechnologie wurde bereits erfolgreich genutzt, um beispielsweise die Bioverfügbarkeit von Nährstoffen zu verbessern.

Im NANODETECT Projekt wird Nanotechnologie zur Entwicklung bedienerfreundlicher Biosensoren eingesetzt, um die Qualitätskontrollen in der Lebensmittelindustrie deutlich zu vereinfachen. Die Lebensmittelindustrie ist ein schnell wachsender Industriezweig mit hohem Produktumsatz, der einen deutlichen Bedarf für effizientere Qualitätskontrollsysteme hat. Innovative, auf biochemischen Methoden basierende Nanosensoren können für verschiedenste Anwendungen angepasst werden. Im NANODETECT-Projekt wurde Milch als Beispiel für ein flüssiges Lebensmittel gewählt. Hierbei sollen die folgenden Qualitätsparameter als Modelle dienen:

  • Pathogene Mikroorganismen (Listeria monocytogenes)
  • Mycotoxine (Aflatoxin M1)
  • Arzneimittelrückstände (Sulphonamide und Aminoglycoside)
  • Verschnitt hochwertiger Milchsorten (z.B. Nachweis von Kuhmilchprotein in Ziegenmilch)

Die zu entwickelnden Nanosensoren werden auf anwendungsspezifischen immunologischen Methoden aufbauen. Die nachweisbaren Kontaminationen können aus einem definierten Volumen von mehreren Litern Flüssigkeit in winzigen Mikrokanälen des Sensors spezifisch angereichert werden. So wird beim Durchfluss eine hohe Kontaktrate der Antikörper erzielt und bei signifikanter Zeitersparnis gegenüber üblicher Methoden eine exakte Quantifizierung der Kontaminationen ermöglicht.

Die Projektpartner werden Nachweissysteme entwickeln, die die folgenden Vorteile gegenüber konventionellen Methoden aufweisen:

  • Deutlich geringere Kosten
  • Hohe Umsatzraten
  • Schneller, quanitiativer Nachweis
  • Anwenderfreundlichkeit
  • Robuste Konstruktion, die dauerhafte Nutzung ermöglicht
  • Sowohl für off-line- als auch für on-line Messungen einsetzbar

 

Weitere Informationen zu diesem Thema: