Natfood Logo ttzBremerhaven

Natfood

Netzwerk zur Herstellung natürlicher (zusatzstofffreier) Bio-Lebensmittel im Sinne des Careful Processings durch hochwertige Rohstoffe und intelligente Prozesse


Förderinstrument: BMWI - ZIM-Nemo
Projektdauer: 10.10.2012 - 30.09.2013
Projektleiter/in: Kirsten Buchecker
Homepage: www.natfood-netzwerk.de

Der moderne Konsument erwartet Lebensmittel ohne Zusatzstoffe, die möglichst umweltschonend produziert wurden. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, steht die Lebensmittelindustrie vor der Herausforderung, innovative Verfahren und Technologien zu entwickeln, um Lebensmittel so natürlich wie möglich zu produzieren.

Unter Leitung des ttz Bremerhaven kommen im Natfood-Netzwerk Lebensmittelproduzenten, Anlagenhersteller, Rohstofflieferanten, Verbände und eine Forschungseinrichtung zusammen, um gemeinsam an physikalischen und biologischen/biotechnologischen Verfahren zur Herstellung natürlicher Lebensmittel zu forschen.

In der Lebensmittelindustrie und in der Biobranche werden immer noch viele Zusatzstoffe eingesetzt, um sowohl dem Anspruch nach standardisierten Lebensmitteln, als auch dem Preisdruck seitens des Handels und der Verbraucher gerecht zu werden.

Aufgrund von Presseberichten, aber auch der vermehrten Zunahme von Allergien hat sich das Image zusätzlicher Inhaltsstoffe in Lebensmitteln im Laufe der vergangenen Jahre zunehmend verschlechtert. So zeigt der GFK Consumer Scan 2011, dass 79,2 % der befragten Konsumenten Lebensmittel ohne Zusatzstoffe erhalten möchten. Bei Lebensmittelproduzenten führt die Preisentwicklung einiger Zusatzstoffe außerdem zu dem Druck, diese zu vermeiden.

Um auf die Verwendung von Zusatzstoffen in Lebensmitteln zu verzichten und Produkte ganzheitlich zu verwenden, wird im vom ttz geleiteten Netzwerk Natfood der Technologiebedarf für die Entwicklung innovativer Technologien ermittelt, die den Einsatz ernährungsphysiologisch und technologisch interessanter Reststoffe aus der Lebensmittelherstellung ermöglichen.

Im Rahmen des Natfood-Netzwerkprojektes soll zudem überprüft werden, ob physikalische und biotechnologische Verfahren den Ansprüchen des Careful Processings, einer möglichst schonenden Verarbeitung der Lebensmittel, entsprechen.

Natfood wird durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand ZIM-Nemo gefördert und umfasst 12 Netzwerkpartner, bestehend aus Lebensmittelproduzenten, Anlagenherstellern, Rohstofflieferanten, Verbänden und einer Forschungseinrichtung.

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Terminhinweis: Netzwerkprojekt Natfood auf der BioFach 2013

Natfood-Netzwerkhomepage

Terminhinweis: BioRes-Netzwerk auf der Waste to Energy + Recycling 2013

Pressemitteilung: Natur pur für bessere Lebensmittel